Dos:

  • „A Maß“ bestellen – mit „ein Bier“ outen Sie sich sehr schnell als Erstbesucher
  • In Trachten auftauchen – Tradition ist Trend
  • Freunden Sie sich mit der Bedienung an – Sie entscheidet, wer das nächste Bier mit der schönsten Schaumkrone bekommt
  • Dirndlschleife richtig binden – Auf welcher Seite man seine Schleife bindet hat mehr Aussagekraft als manch einer denkt. Man sollte sich vorher informieren und sie auf der richtigen Seite tragen, sonst kann es schnell zu Missverständnissen mit den anderen Wiesnbesuchern kommen. Lesen Sie dazu auch unseren Beitrag.
  • Großzügig sein – egal ob Bedienung oder Klofrau, über ein bisschen Trinkgeld freut sich jeder
  • Bargeld mitbringen – nur wenige Zelte und Anlagen akzeptieren Kartenzahlung

Don’ts:

  • Skaten, Roller- und Radfahren sind auf dem Oktoberfest strikt verboten
  • „Wildbieseln“ – Wer seine Flüssigkeit woanders als auf den sanitären Einrichtungen loswird und erwischt wird ist 40 € los. Ausreden wie das „traditionelle Gewohnheitsrecht“ oder „das machen doch alle…“ gelten nicht!
  • Waffen – Warum man das extra betonen muss? Manch einer trägt einen traditionellen „Hirschfänger“ in der Lederhosn. Auch diese haben auf der Wiesn nichts verloren!
  • Aufenthalt zwischen 1:30 – 6:00 Uhr morgens – auch die Theresienwiese braucht mal eine Pause
  • „Wilder Verkauf von Waren, private künstlerische Darbietungen und die Verteilung von Werbematerial aller Art sind untersagt. Dies gilt auch für Betteln und Hausieren.“ – Auf Deutsch: kein Strippen auf den Tischen im Hofbräuhaus, kein Verteilen von Wiesnherzen, Rosen und Handynummern.
  • Mitbringen von eigenen alkoholischen Getränken – das Angebot ist doch groß genug
  • Tiere haben auf dem Oktoberfest nichts zu suchen – eine Ausnahme sind blindenführende Hunde
  • Kinderwägen sind Sonntag bis Freitag nur bis 18:00 Uhr erlaubt, an Samstagen sind sie komplett verboten
  • Bemalen, Beschriften und Bekleben der Einrichtungen und Anlagen – da kann’s ganz schnell Stress mit den Eigentümern geben
  • In Billigtracht auftauchen – Wertende Blicke garantiert!
  • Auf den Tischen tanzen – das kann einen ganz schnell aus dem Zelt befördern, also bleiben Sie lieber auf den Bänken und achten Sie darauf, niemals beide Füße auf dem Tisch zu haben
  • Große Taschen und Rucksäcke mitbringen – seit 2016 ist dies untersagt und man kommt damit nicht an den Taschenkontrollen am Eingang vorbei

Wenn Sie alle genannten Dos & Don’ts beachten, sollte einem gelungenen Wiesnbesuch nichts mehr im Wege stehen!

2019-08-30T14:54:02+00:00